Montag, Oktober 3, 2022
- Werbung -
StartBad LippspringeBad Lippspringe: Heilwald und Gartenschau im Fokus 

Bad Lippspringe: Heilwald und Gartenschau im Fokus 

Besuch von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser in Bad Lippspringe 

Die nachhaltige und umweltfreundliche Weiterentwicklung der Gartenschau und des Heilwaldes stand im Blickpunkt des Besuchs der nordrhein-westfälischen Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Ursula Heinen-Esser, in Bad Lippspringe. Die Politikerin sicherte der Stadt zu, sie bei den Bemühungen zur Erhaltung und zum Ausbau der Infrastruktur zu unterstützen. 

Mit fast 600.000 Besuchern avancierte die Landesgartenschau 2017 zum Erfolgsschlager. In der Nachfolge etablierte die Stadt auf dem Gelände des früheren Kaiser-Karls-Parks und des angrenzenden Waldparks die Gartenschau Bad Lippspringe, die im Jahr 2021 mit 200.000 Besuchern und mehr als 8.000 verkauften Dauerkarten neue Rekordwerte verzeichnete. Auch deshalb möchte die Stadt die zehnjährige Bindungsfrist zur Einzäunung des Geländes verlängern, um die Gartenschau gezielt weiterzuentwickeln und vor Vandalismus zu schützen. 

Nach umfangreichen Überlegungen zur besseren Nutzung der heilklimatischen Potenziale startete die Stadt vor zwei Jahren das Projekt Heilwald. Auf dem Gelände der Gartenschau haben die Verantwortlichen mittlerweile erste Anwendungen, beispielsweise einen Barfußpfad und einen weltweit einzigartigen Handpfad, realisiert. Neben der Nutzung im Rahmen der touristischen Aktivitäten profitieren mittlerweile auch Patienten des Medizinischen Zentrums für Gesundheit (MZG) von den neuen Möglichkeiten. Zukünftig möchte die Stadt ausgewählte Aktivitäten zum Heilwald auch im Waldpark Ost zwischen Gartenschau und Freibad präsentieren. 

„Bad Lippspringe hat sich gerade in der jüngeren Vergangenheit als Gesundheitsstandort mit seinem Heilklima sehr gut entwickelt. Dazu haben die Infrastruktur mit Gartenschau und Heilwald entscheidend beigetragen“, zeigte sich Ursula Heinen-Esser beeindruckt von der Entwicklung der Stadt. „Wir freuen uns sehr über die grundsätzliche Bereitschaft der Landesregierung, uns bei unseren vielfältigen Projekten zu unterstützen. Gemeinsam werden wir in nächster Zeit entsprechende Fördermöglichkeiten ausloten“, zog Bürgermeister Ulrich Lange ein positives Fazit zum Besuch der Ministerin.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Werbung -
Werbebanner Tom Becker Ladepunkt

BELIEBTE ARTIKEL

LETZTE KOMMENTARE