Montag, Oktober 3, 2022
- Werbung -
StartPaderbornDankbarkeit als Geschäftsmodell

Dankbarkeit als Geschäftsmodell

Wirtschaftsförderung Paderborn stattet einen Unternehmensbesuch bei Thnkfl

Paderborn. Im Sommer 2019 berichtet Luis Figge seinem Freund Benedikt Ötting von dem Wunsch, irgendwann einmal 1.000.000 Bäume zu pflanzen. „Das war die Initialzündung für Thnkfl“, sagt Benedikt Ötting rückblickend. Seitdem bauen die beiden Paderborner ihr Unternehmen auf.

Mit Thnkfl (gesprochen Thankful) vertreibt das Duo in Europa produzierte Kleidung, „um die Textilindustrie umweltfreundlicher zu machen“, heißt es auf der Website. Im Fokus steht dabei insbesondere das B2B-Geschäft mit individueller Geschäftskleidung.

Pro verkauftem Produkt wird ein Baum gepflanzt und der Erlös in soziale Projekte investiert, 50% der Gewinne fließen in einen eigens geschaffenen Fond. Der sogenannte „Thankful Gratitude-Fond“ unterstützt humanitäre und soziale Projekte weltweit. So wurden in Tansania seit 2019 über 850 Bäume gepflanzt und eine Sportstätte unterstützt und dabei geholfen, neue Schulen mit aufzubauen. „Weitere 700 Bäume haben wir in einem Baumprojekt mit Travel&Tree pflanzen lassen“, berichten die Gründer. In Deutschland wurden am Dankbarkeitstag 2020 und 2021 die Tafeln unterstützt. Dieses Jahr das Tierheim Paderborn. An den Entscheidungen, welche Projekte gefördert werden sollen, bindet Thnkfl ihre Community mit ein.

Im Gespräch mit Wirtschaftsförderer Frank Wolters und Gründungsberaterin Maria Reimer von der WFG teilen die Gründer ihre Ideen für die Zukunft ihres Unternehmens, sprechen über die Startup-Szene vor Ort und die Zukunftsperspektiven in Paderborn. Für Luis Figge, hauptberuflich Basketballspieler bei den GIESSEN 46ERS, bedeutet Paderborn vor allem Heimat: „Ich bin hier groß geworden und sehr dankbar, jetzt auch einen Fuß in der regionalen Startup-Szene zu haben. Im Gegensatz zu der eher gemütlicheren Stadt Paderborn ist diese sehr erfrischend und innovativ“, so der 25-Jährige. Auch Benedikt Ötting teilt diese Auffassung: „Paderborn ist meine Heimatstadt und ein super Standort, mein Studium und Unternehmensgründung zu vereinen.“

Unternehmen, die Verantwortung für Natur und Mensch übernehmen, sind für Frank Wolters, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Paderborn, die Grundlage für eine nachhaltige Zukunft: „Es ist in unserem Interesse, Unternehmen am Standort nachhaltig und wirtschaftlich resilient aufgestellt zu wissen.“ Dafür bietet die WFG diverse Themenberatungen, vor allem aber konkrete Kontakte und Fördermittelberatungen an.

„Gemeinsam mit den Unternehmen haben wir einen Letter of intent auf den Weg gebracht, mit dem die Akteure ihre Bereitschaft zeigen, Nachhaltigkeit als Anker und Maßstab für Ihr Handeln zu setzen“, so Wolters. Alle Unternehmen, Institutionen aber auch Privatpersonen oder Initiativen sind eingeladen, dem Beispiel zu folgen und den Letter of intent zu unterzeichnen. Weitere Informationen dazu stellt die WFG unterwww.wfg-pb.de/nachhaltigkeit bereit.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Werbung -

BELIEBTE ARTIKEL

LETZTE KOMMENTARE