Dienstag, Oktober 4, 2022
- Werbung -
StartKreis PaderbornFörderpreis „Digitalisierung im Ehrenamt“ gibt vier Projekten aus Ostwestfalen Rückenwind

Förderpreis „Digitalisierung im Ehrenamt“ gibt vier Projekten aus Ostwestfalen Rückenwind

Kreis Paderborn. Der Verein Paderborn überzeugt. e.V. rückte zum Ende des Kongresses DigitaleZukunft@OWL die ehrenamtliche Arbeit mit digitalen Mitteln ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Ausgezeichnet wurden die Gewinner des vom Verein ausgeschriebenen Förderpreises „Digitalisierung im Ehrenamt“, der mit insgesamt 10.000 Euro dotiert ist. Entsprechend wurden die Vertreter von drei Projekten aus Bielefeld, Delbrück-Bentfeld und Paderborn auf die Bühne des Heinz Nixdorf MuseumsForums in Paderborn gebeten, um die symbolischen Geldschecks in Empfang zu nehmen. Zusätzlich ging ein Sonderpreis an eine Initiative aus Büren. Die vier Projekte lagen am Ende in der Bewertung der insgesamt 25 eingereichten Bewerbungen um den Förderpreis vorn. Begutachtet wurden sie von einer Jury, die sich aus Führungskräften der Fachhochschule des Mittelstands in Bielefeld, der Universität Paderborn, der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e.V. sowie der IHK Lippe zu Detmold zusammensetzte.

Bei den Wettbewerbs-Beiträgen musste die ehrenamtliche Leistung deutlich im Vordergrund stehen und ein digitaler Bezug sollte erkennbar sein. Eine mögliche Übertragbarkeit auf andere Institutionen oder Orte sowie ein realer Nutzen für die Gesellschaft sollten ebenso gegeben sein. „Als Jury waren wir von der Anzahl und Qualität der Einreichungen beeindruckt. Das darin zum Ausdruck kommende Engagement war begeisternd“, erklärte Landrat a.D. Manfred Müller, der dem Gremium vorstand.

Fokus der Gewinner: Klimaveränderungen, soziale Integration und Freizeit für junge Menschen

Der erste, mit 5000 Euro dotierte Preis, ging an „Code for Bielefeld“ mit dem Projekt „Sichtbarmachung Bodenfeuchtigkeit Teutoburger Wald“. In dessen Rahmen werden der Zustand des Teutoburger Waldes und die Klimaentwicklung in unserer Region dokumentiert. Dafür wird die kontinuierlich gemessene Bodenfeuchtigkeit in einer Online-Karte objektiv sichtbar gemacht. Die Erhebung der Daten findet mittels Sensoren statt, um die sich Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich kümmern und so an wissenschaftlichen Prozessen mitwirken (Citizen Science-Community).

Für den zweitplatzierten Heimatverein Bentfeld gab es 3000 Euro. Prämiert wurde das zweiteilige Projekt „Bentfeld 4.0 – Ein Dorf wird digital“. Es beinhaltet einen Digitalen Dorfplatz, der das Vernetzen der Bevölkerung über eine Dorf-App ermöglicht. Alle Bentfelder Bürger können sich digital austauschen und organisieren. Weiterer Bestandteil ist ein digitales Dorfarchiv, das die Sicherung historischer Datensätze aller Vereine in einer dorfeigenen Datenbank im Fokus hat.

Die „Interessengemeinschaft Partyborn“ erhielt mit 2000 Euro den dritten Preis für „Partyborn.de“. Dabei handelt es sich um eine Website inklusive Social Media für Menschen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren in Paderborn und Umgebung. Hier findet man einen stetig wachsenden Informationspool an Tipps zur Freizeitgestaltung und aktuelle Events übersichtlich zusammengefasst.

Ein Sonderpreis (1000 Euro) wurde an die Richard Hesse Stiftung vergeben. Ihr Ziel ist es die Themen Naturschutz, Gesundheit (Bewegungsmotivation) und Digitalisierung generationsübergreifend zu verknüpfen. Sie hatte sich mit dem Projekt „Naturfreunde bewegen sich“ beworben. Dazu organisiert sie in Städten der Region OWL Bewegungsaktionen, bei denen Bewegungskilometer per App erfasst werden. Nach einem festgelegten Schlüssel (x km je Baum) werden Bäume in der Region gepflanzt, deren Waldbestand von den Veränderungen des Klimas stark in Mitleidenschaft gezogen worden ist.

Im Rahmen der Wettbewerbs-Premiere gab es nur Gewinnerinnen und Gewinner: Alle nicht prämierten Bewerber-Projekte wurden von Paderborn überzeugt. e.V. mit jeweils 100 Euro belohnt.

Thematischen Nerv getroffen

Teilnahmeberechtigt an dem Auswahlverfahren waren Vereine, Verbände, Selbsthilfegruppen oder andere Institutionen aus Ostwestfalen-Lippe.

„Die in den Bewerbungen aufgezeigten Projekte und Ideen haben uns in ihrer Vielfalt überrascht. Dies hat uns darin bestätigt, dass wir mit unserer Ausschreibung thematisch einen Nerv in einem für unsere Gesellschaft enorm wichtigen Lebensbereich getroffen haben“, resümierte Dr. Otto Drosihn, Vorsitzender von Paderborn überzeugt. e.V.

Digitalisierung hat im Ehrenamt eine große Bedeutung

„Wir haben deutlich gesehen, dass die Digitalisierung auch im Ehrenamt eine zunehmende Bedeutung hat“, sagte Andreas Bruck. Er ist bei Paderborn überzeugt. e.V. Beauftragter für Digitalisierung in der Region, hat das Vorhaben geleitet und mit einem kleinen Team koordiniert. „Der Preis soll ein Dankeschön an die Engagierten sein, andere inspirieren und so perspektivisch das in unserer Bevölkerung schlummernde ehrenamtlich-kreative Potenzial wecken.“

ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Werbung -

BELIEBTE ARTIKEL

LETZTE KOMMENTARE