Dienstag, Oktober 4, 2022
- Werbung -
StartPaderbornGlanzlichter der Naturfotografie 2021

Glanzlichter der Naturfotografie 2021

Ab 14. Januar im Naturkundemuseum Paderborn

Die beliebte Sonderausstellung “Glanzlichter” mit über 90 Siegerbildern wird vom 14. Januar bis zum 15. Mai 2022 im Naturkundemuseum Paderborn zu sehen sein. Die Schau zeigt in acht verschiedenen Kategorien die phantastischen Siegerbilder des internationalen und größten deutschen Naturfoto-Wettbewerbs „Glanzlichter“ aus dem Jahr 2021. Bereits zum 23. Mal wurde der Wettbewerb ausgerufen, an dem über 800 FotografInnen aus der ganzen Welt mit knapp 17.000 Bildeinsendungen teilnahmen. Aus diesen Einsendungen hat die Jury um die Grafikerin Mara Fuhrmann die schönsten Bilder ausgewählt und zur größten Foto-Wanderausstellung in Deutschland zusammengestellt.

„Die künstlerischen und kreativen Bilder spiegeln alle Ansätze einer zeitgemäßen Naturfotografie wider und überzeugen durch die große Bandbreite an Motiven und ihre hohe Qualität“, erklärt Dr. Andrea Brockmann, Leiterin der städtischen Museen, die in diesem Jahr die Ausstellung betreut. Es sind die Raffinesse und Mannigfaltigkeit von Landschaften, Pflanzen und Tieren, die den „Glanzlichtern“ ihren besonderen Charme verleihen: majestätische Berggipfel, zarte Heideblüten und fragile Schmetterlinge.

Zum Gesamtsieger des Jahres 2021 wurde Fran Rubia aus Spanien mit seinem Siegerbild „Der Beobachter“ gekürt. Es zeigt einen Fuchs, der auf einer Schneefläche sitzt, den Rücken zum Betrachtenden gewandt. Dieses Bild wirkt durch seine starke Komposition. Es hat aber auch gerade in der jetzigen Zeit eine tiefere Symbolwirkung, die sofort gefangen nimmt. Nicht nach hinten schauen, was gewesen ist. Nach vorn schauen, in eine ungewisse Zukunft.

Die Jury setzte sich in diesem Jahr aus dem Landschaftsfotografen Micha Pawlitzki, dem Biologen, Naturfotograf und NaturFoto-Chefredakteur Hans-Peter Schaub sowie der Veranstalterin des Naturfoto-Wettbewerbs Mara Fuhrmann zusammen. Das Gewinnerbild des Fritz Pölking Award suchte Gisela Pölking aus: Marko König schuf das Foto „Nachttrunk“, das eine tropische Fledermaus beim Anflug auf eine Blüte zeigt.

Der Blick auf die Natur – vielleicht ist er im vergangenen Jahr noch wertvoller geworden. „Die Fotografie hilft uns dabei, diesen Blick auf unsere Umwelt und deren Schutz zu schärfen. Die Natur selbst hat im weltweiten Lockdown jedenfalls stellenweise aufgeatmet“, beschreibt Dr. Andrea Brockmann ihren Eindruck. Auch hierdurch waren die FotografInnen des diesjährigen Wettbewerbs dazu in der Lage, die Wunder unserer Welt in einmaligen Bilderlebnissen zu verdichten – und „Glanzlichter“ zu schaffen.

Zum Auftakt der Ausstellung hält der Naturfotograf Tobias Friedrich am Freitag, 14. Januar 2022, den Vortrag „Below Surface – Naturfotografie im Ozean“ und entführt mit faszinierenden Fotos in eine für uns häufig fremde Welt. Beginn ist um 19 Uhr im Audienzsaal von Schloss Neuhaus. Aufgrund der Maßnahmen zum Infektionsschutz ist eine Anmeldung erforderlich unter anmeldungmuseen@paderborn.de. Es gilt der 2G Nachweis.

Die Ausstellung endet am 15. Mai 2022. Das Naturkundemuseum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Karfreitag geschlossen.

Eintritt 2,50 €/ermäßigt zwei Euro.

ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Werbung -
Werbebanner Tom Becker Ladepunkt

BELIEBTE ARTIKEL

LETZTE KOMMENTARE