Montag, Oktober 3, 2022
- Werbung -
StartPaderbornUkraine: Große Welle der Hilfsbereitschaft in Paderborn

Ukraine: Große Welle der Hilfsbereitschaft in Paderborn

Außerordentliches Treffen der Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten 

Die aktuelle Situation rund um den politischen Ukraine-Russland-Konflikt beschäftigt die ganze Welt; es herrscht eine große Hilfsbereitschaft in der Allgemeinbevölkerung. Die Kommunen im Kreis Paderborn zeigen sich nicht nur solidarisch mit den Ukrainern, sie arbeiten intensiv an Hilfsangeboten in dieser schwierigen Zeit.

Auch die Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten der Stadt Paderborn erhält vermehrt Anrufe und Anfragen zur aktuellen Situation. Aus gegebenen Anlass wird daher ein außerordentliches Koordinierungstreffen mit dem Schwerpunktthema „Ukrainekrieg: Helferstrategie und Informationsaustausch“ am 30. März von 17 Uhr bis 19 Uhr digital stattfinden. Die Koordinierungsstelle berichtet an dem Tag über aktuelle Entwicklungen und Aktivitäten in Paderborn und stellt dabei auch die gesamtstädtische Strategie vor. 

Generell ist es wichtig, dass die Menschen geordnet hier aufgenommen werden. Von gut gemeinten Privattransporten von Personen aus der Ukraine rät die Stadt Paderborn ab und setzt auf ein geordnetes Zuweisungsverfahren. „Das Koordinierungstreffen soll Helferanfragen und Bedarfe koordinieren. Das Engagement und die Hilfsbereitschaft ist sehr groß und wir als Koordinierungsstelle sind an dieser Stelle sehr dankbar,“ gibt Dr. Verena Kopp, Leitung der Koordinierungsstelle für Flüchtlingsangelegenheiten an. Der Fachdienst für Integration und Migration MiCado des Caritasverbandes Paderborn e.V. wird eine Einschätzung zur aktuellen Situation geben. „Sowohl die Koordinierungsstelle als auch uns als Fachdienst der Caritas MiCado, erreichen aktuell viele Anfragen und Hilfegesuche. Wir sind Ansprechpartner im Bereich der Sozialberatung und arbeiten eng mit der städtischen Koordinierungsstelle zusammen,“ so Martin Strätling, Leiter des Fachdienstes MiCado. 
Anmeldungen zur Veranstaltung senden Interessierte bitte per E-Mail an fluechtlinge@paderborn.de, anschließend erhalten sie die Einwahldaten.

Ein großer Dank des Sozialdezernenten Wolfgang Walter gilt den Bürger*innen der Stadt Paderborn. Er verweist zudem auf die digitalen Koordinationsstrukturen der Stadt: „Wenn Sie sich engagieren möchten, dann können Sie gerne über den Link  www.paderborn.de/helfersteckbrief-ukraine einen Helfersteckbrief ausfüllen. Dort finden Sie beispielsweise auch Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Unterstützung für Przemyśl/Vertriebene aus der Ukraine. Wir gehen inzwischen davon aus, dass mehrere Hundert Menschen aus der Ukraine in Paderborn angekommen sind. Eine genaue Zahl lässt sich derzeit allerdings nicht beziffern, da der überwiegende Teil in familiären Zusammenhängen untergekommen ist und kurzfristig keine Anmeldepflicht besteht.“

Aktuelle Informationen zu den Themen allgemeine Unterstützung, Tätigkeit als Dolmetscher*in, Aufnahme von Flüchtlingen, Unterbringungs- und Wohnraumangebote sowie zu ausländerrechtlichen Fragestellungen sind dem Portal zu entnehmen. Darüber hinaus wird auf das städtische Spendenkonto verwiesen, von Sachspenden ist wegen Hygienegründen abzusehen. 

Die Kontoverbindungen für die Flüchtlingshilfe Ukraine/Przemyśl lauten:

Sparkasse Paderborn-Detmold
IBAN: DE49 4765 0130 1010 1855 83
Kto.-Nr.: 1010185583

VerbundVolksbank OWL
IBAN: DE10 4726 0121 8601 9000 01
Kto.-Nr.: 8601900001 

ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Werbung -

BELIEBTE ARTIKEL

LETZTE KOMMENTARE